Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

The Civilian 

...versteht sich als Zusammenschluss vieler Einzeldarsteller beiderlei Geschlechts mit dem Schwerpunkt der zivilen Darstellung sowohl der USA als auch der deutschen Länder zwischen 1858 und 1865.

Unsere Mitglieder kommen aus den unterschiedlichsten Darstellungsrichtungen. So sammelten einige bereits Erfahrungen im 13. Jahrhundert, dem späten 18. Jahrhundert, der Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges oder sind einfach ohne große Reenactment-Erfahrungen zu uns gekommen.

  

 

Wo setzten wir unsere Schwerpunkte?

Kleidungsmäßig richten wir uns nach verschiedenen zeitgenössischen Quellen. So können beispielsweise Modekupfer Auskunft über den letzten Schrei der Mode geben. Werbungen in damaligen Zeitungen zeigen auf, welche Kleidungsartikel verkauft und wie sie damals genannt wurden. Amtsblätter mit Vermisstenanzeigen und Diebesgutlisten geben darüber hinaus Auskunft über Farben und Stoffe, aber auch über das, was am Mann / an der Frau getragen wurde, da dies ja von Stand zu Stand unterschiedlich war – wenn auch die industrielle Produktion von Kleidern in dieser Zeit Fahrt aufnahm und die Unterschiede, ob gesellschaftlich oder regional, zu verschwimmen begonnen hatten.

Der Reiz der zivilen Darstellung liegt darin, dass sich für jeden die Möglichkeit bietet, nach Interessen und Neigungen zu  gehen. Der eine stellt einen Zimmermann dar, der andere einen Mützenmacher; der nächste schlüpft in die Rolle eines Beamten; wieder der nächste ist „einfach“ ein Reisender.

 

 

 Interesse geweckt?

Voraussetzung ist die Begeisterung für die authentische historische Darstellung – Erfahrungen in anderen Epochen sind hier von Vorteil, aber nicht zwingend nötig. Desweiteren sollte man ein „Macher“ sein. Denn sowohl die persönliche Darstellung profitiert von Eigeninitiative, als auch die Gesamtdarstellung der Gruppe. Man fühlt sich auf einem Sommerfest erst mit nach damaligen Rezepten zubereiteten Speisen, zeitgenössischem Liedgut und Gedichtrezitationen ins Jahr 1860 zurückversetzt  – ansonsten wäre es nur eine Festivität in historischer Gewandung mit authentischem Bierfaß.